Umweltschutz geht uns alle an. Deshalb finden Sie auf dieser Seite interessante und wissenswerte Informationen zum Thema Ökotarife.
 
HEINRITZI ÖkoTarife
Ökotarife
 

Der Grundgedanke für unsere Ökotarife

 
Für den Schutz des Klimas ist es nicht relevant, wo CO2 – Emissionen vermieden, sondern dass sie vermieden werden, denn das Klima ist global.

Für das Klima schädliche Gase wie CO2 werden daher durch die Förderung von geprüften Klimaschutzprojekten ausgeglichen. Der Transport des eingesparten CO2 erfolgt über CO2 Minderungsrechte.

Die CO2 Kompensation erfolgt für unsere Ökotarife auf unterschiedliche Art und Weise.

Während beim Ökostrom die CO2 Kompensation über Herkunftsnachweise erfolgt, wird beim Ökogas die CO2 Kompensation über zertifizierte Klimaschutzprojekte vorgenommen.

Im Folgenden erläutern wir Ihnen verschiedene Begriffe und das Vorgehen.

Ökotarife
 
HEINRITZI Ökotarife - ÖkoStrom
 
Hauptursache der globalen Klimaerwärmung ist die durch Menschenhand durchgeführte Verbrennung fossiler Energieträger wie Erdöl, Erdgas,  Braun- und Steinkohle in Kraftwerken zur Energieerzeugung. Deshalb rücken ökologische Herausforderungen im Rahmen der Corporate Social Responsibility (CSR) zunehmend in den Fokus vieler Verbraucher. Um die knappen natürlichen Ressourcen langfristig in Anspruch nehmen zu können, dürfen wir diese nur schonend und nachhaltig nutzen. Jeder kann durch eine verstärkte Nutzung regenerativer Energien ein Zeichen setzen. Durch den Erwerb von zertifizierten und geprüften Ökostrom Herkunftsnachweisen, kann der Ausbau regenerativer Energien gefördert werden.

 

Das nachfolgende Schaubild erläutert den durchschnittlichen Strommix in Deutschland:

Strommix 2016

Was ist eigentlich Ökostrom?

Mit dem Begriff Ökostrom wird elektrische Energie bezeichnet, die nachweislich auf ökologische Weise aus erneuerbaren Energiequellen, aus nachwachsenden Rohstoffen oder umweltschonenden Energiequellen hergestellt wird. Die Kosten für Ökostrom ergeben sich aus den Kosten für Graustrom (EEX Börsenstrom) + den Zusatzkosten für Ökostrom-Herkunftsnachweisen. Durch den Erwerb von Ökostrom-Herkunftsnachweisen wird die Herkunft Ihres Stroms nachgewiesen.

Zusammensetzung von Ökostrom
 

Wie kommt der Ökostrom zu mir?

 
Um die Zusammenhänge besser zu verdeutlichen, kann man sich das europäische Stromnetz als See vorstellen:

Die Verbraucher entnehmen an einem Ufer des Stromsees Strom, die Versorgungsunternehmen fügen am anderen Ufer die entsprechende Bedarfsmenge hinzu. Im See vermischen sich alle Arten der Stromerzeugung:

Strom aus herkömmlichen Kraftwerken mit Strom aus regenerativen Energien.

Je mehr Kunden also Strom aus regenerativen Quellen beziehen und den Bau von neuen Ökostromkraftwerken fördern, desto mehr Ökostrom wird in den See eingespeist. Der Stromsee verändert seine Farbe und wird „grüner“. In Deutschland werden derzeit noch ca. 81% des Stroms aus herkömmlichen Atom-, Kohle- Erdgas- und Ölkraftwerken in den Stromsee eingespeist.

 

Kann man direkt Ökostrom beziehen?

 
Es kann keine direkte Leitung des Stromes von einem Ökostromkraftwerk zu einem Anschluss eines definierten Verbrauchers stattfinden. Strom bzw. Elektronen gezielt zu lenken, ist nicht möglich.

Es gilt daher immer:

 
Was ist Ökostrom
 
HEINRITZI Wärme & Energie verwendet Herkunftsnachweise, die die Stromerzeugung aus 100 % Wasserkraft verbriefen.

Die Ökologische Stromerzeugung wird über das Ökostrom-Herkunftsnachweisregister des Umweltbundesamtes verbucht und zertifiziert.

Starten Sie mit uns gemeinsam so in eine grünere Zukunft!

 
HEINRITZI Ökotarife - ÖkoGas
 
Als Ökogas bezeichnet man Erdgas, bei dem die CO2 Kompensation über zertifizierte Klimaschutzprojekte vorgenommen wird. Das Ziel ist eine neutrale Ökobilanz. Wir als Ökogasanbieter berücksichtigen, dass die Menge an CO2 die durch den Einsatz von konventionellem Erdgas freigesetzt wird, an anderer Stelle eingespart wird. Der Verbraucher hat dadurch die Gewissheit, dass die Umwelt durch seinen Gasverbrauch nicht unnötig belastet wird.
 

Verschiedene Wege der CO2-Neutralität

 
  • Kompensation durch Aufforstung
  • Förderung regenerativer Energien
  • Finanzieller Ausgleich durch Emissionszertifikate

Emissionsrechte verbriefen eine bestimmte Menge an Treibhausgasen. Durch den Einsatz von Zertifikaten erwirbt man das Recht, eine bestimmte Menge CO2 freisetzen zu dürfen. Der Erlös der Zertifikate fließt in Umweltschutzmaßnahmen und in Klimaprojekte.

 

Kann man direkt Ökogas beziehen?

 
Es kann im praktischen Gebrauch keine direkte Gasleitung zu einem Anschluss eines definierten Verbrauchers geben. Gas gezielt zu lenken, ist in dieser Form nicht möglich.
Daher gilt immer:
 
Was ist Ökogas?
 
Wir verwenden „CO2-Minderungsrechte“ (VER = Voluntary Emission Reduction) nach dem weltweit führenden Standard „VCS“ (Verified Carbon Standard).
 

Und was ist dann Biogas?

 
Biogas wird durch die Aufbereitung von Biomasse gewonnen. Als Basis dienen Ausscheidungen von Nutztieren aber auch Ernterückstände oder Energiepflanzen wie Mais oder Zuckerrüben. Unter dem Begriff „Biogas“ werden aber auch natürliche Gase bezeichnet, die durch ähnliche chemische Prozesse entstehen. Beispiel hierfür sind Klärgas oder Deponiegas. Zur Gewinnung von Biogas müssen die organischen Stoffe einen mehrstufigen Vergärprozess in sauerstoffreicher Umgebung durchlaufen. In speziellen Biogasanlagen werden durch den gezielten Einsatz von Bakterien und Mikroorganismen die Ausgangsstoffe über Zwischenschritte in Methan, CO2 und Wasser umgewandelt. Für die Verbrennung des Biogas ist der Methangehalt entscheidend. Je höher der Methangehalt ist, desto effizienter lässt sich das Biogas verwerten. Der Methangehalt ist von den eingesetzten Ausgangsstoffen abhängig. Da die Herstellung von Biogas von den eingesetzten Ausgangsstoffen abhängt, entstehen bei der Gewinnung weitere Stoffe wie Ammoniak und Schwefelwasserstoff, die bei der Verwendung in empfindlichen Geräten diese beschädigen können.

Blockheizkraftwerke verwenden Biogas daher hauptsächlich zur Stromerzeugung. Da nur ca. 35% der enthaltenen Energie in Strom umgewandelt werden kann, ist der Einsatz in Kraft-Wärme-Kopplungen sinnvoll. Eine Einspeisung des Biogas in das Erdgasnetz ist durch die enthaltenen Verunreinigungen erst nach aufwendiger und kostenintensiver Reinigung möglich.

 

Warum haben wir uns gegen die Beimischung von Biomethangas entschieden?

 
Die zentralen Vorteile von CO2-neutralem Ökogas gegenüber einer Biomethangasbeimischung sind:
 
  • Es werden nicht nur 5-10%, sondern 100% der entstehenden CO2-Emissionen klimawirksam erfasst und ausgeglichen.
  • Sie fördern keine Monokulturbildung und unterbrechen keine Fruchtfolge (z.B. durch Maisanbau über 20 Jahre gem. EEG) was im Rahmen der Biogasproduktion in Deutschland häufig zur Auslaugung von Agrarböden führt.
  • Keine Förderung von Anbau von genveränderten Maispflanzen.
  • Kein Einsatz von Nahrungsmitteln zur Energieherstellung.
 

HEINRITZI Wärme & Energie investiert Ihren Beitrag zum Klimaschutz in ausgewählte Projekte, die höchste internationale Standards erfüllen. Deren Einhaltung und die Stilllegung der von uns gelieferten Menge Ökogas wird durch unseren Klimaschutzpartner sowie unabhängige Prüfer, wie z.B. den TÜV Nord, überwacht.

Haben Sie Fragen zum Thema Ökotarife?

Nehmen Sie direkt Kontakt zu uns auf oder rufen Sie uns an: 0 80 62 – 90 57 0